Gemäß der "Ersatzverkündung – Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Schleswig-Holstein (in Kraft vom 29.06.2020 bis 09.08.2020)" sind wir verpflichtet, die Kontaktdaten der Teilnehmer*innen unserer Veranstaltungen zu erheben. Die Daten werden vier Wochen aufbewahrt, um ggf. Infektionsketten nachverfolgen zu können. Danach werden sie vernichtet. 

Sie helfen uns - vor allem, wenn Sie sich nicht vorab bereits angemeldet haben - wenn Sie den Erfassungsbogen  hier herunterladen und ausgefüllt zur Veranstaltung mitbringen.

Vielen Dank!

 

Nach oben

 

Heimat im Koffer - Ausstellung Neuland Neumünster
Menschen waren zu allen Zeiten und in allen Weltteilen in Bewegung. Das gilt auch für Neumünster. Nicht erst seit dem Flüchtlingszuwachs im Jahr 2015 ist das Thema Migration auch hier virulent. Das Museum Tuch + Technik lädt zu einer Sonderveranstaltung zur Ausstellung "Neuland Neumünster. Migrationsgeschichten einer Stadt" mit Pastorin Simone Bremer und Projektleiterin Verena Manke ein. Nach einer Einführung erkunden die Teilnehmer*innen eigenständig die Ausstellung. Danach gibt es die Möglichkeit, sich über die Exponate auszutauschen und eigene Erfahrungen einzubringen. Eigene Erinnerungsstücke können gerne mitgebracht werden.

Die Veranstaltung war ursprünglich im Rahmen der Aktiv-Wochen für Ältere der Stadt Neumünster geplant und musste wegen der Pandemie abgesagt werden.

Termin
Donnerstag, 6. August 2020, 15 bis 17 Uhr
Kosten:  5 Euro, inkl. Eintritt
Anmeldung bis 3. August unter 04321 – 559 58 0

 

Nach oben

 

 

Stadtrundgang: Drei offene Türen
Eine besondere Stadtführung erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Rundgangs „Drei offene Türen“: Zunächst geht es ins Museum Tuch + Technik, wo eine kurze Führung durch die aktuelle Sonderausstellung „Neuland Neumünster. Migrationsgeschichten einer Stadt“ auf dem Programm steht. In der Ausstellung geht es um persönliche Zuwanderungsgeschichten aus verschiedenen Jahrzehnten bzw. Jahrhunderten.

Vertieft werden können die Eindrücke aus der Ausstellung dann hinter zwei weiteren offenen Türen: die der katholischen Kirche St. Maria-St. Vicelin und die der Fatih-Moschee an der Friedrichstraße.

Sowohl Kirche als auch Moschee stehen für zwei Phasen der Zuwanderung, die auch Thema der Ausstellung sind: 1893 wurde die erste katholische Kirche in Neumünster erbaut – eine Folge des großen Tuchmacherstreiks 1888 und der damit verbundenen Zuwanderung von mehreren hundert Webern aus verschiedenen Gegenden Europas, die als Streikbrecher angeworben worden waren. Viele von ihnen waren Katholiken. 1974 wurde die Islamische Gemeinde Neumünster e.V. Fatih-Moschee gegründet – eine Folge des Zuzugs der Arbeitsmigranten*innen aus Südeuropa, viele davon aus der Türkei, in den 1960er und 1970er Jahren.

Das Angebot im Rahmenprogramm zur Ausstellung „Neuland Neumünster. Migrationsgeschichten einer Stadt“ musste im März wegen der Pandemie abgesagt werden und wird jetzt nachgeholt.

Die Ausstellung wird gefördert im Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes.

Termin
Samstag, 29. August 2020, 14 Uhr
Dauer: 3 Stunden
Kosten: 10 Euro
Anmeldung bis 26. August unter 04321  559 58 0

Nach oben

 

 

Lesung: Der Wille versetzt Berge
Geboren wurde Nuray Çeşme 1976 in Balıkesir im Westen der Türkei, aufgewachsen ist sie bei ihrer türkischen Familie in Deutschland. Denn ihr Vater ging noch vor ihrer Geburt als Gastarbeiter nach Deutschland, holte ihre Mutter und sie selbst kurz nach ihrer Geburt nach. Nuray Çeşme  besitzt zwar keinen deutschen Pass, denn sie müsste ihren türkischen für einen deutschen aufgeben, aber sie liebt beide Länder und ist stolz auf ihre Wurzeln.

Zuerst hat Çeşme nur Erinnerungen an ihre Kindheit und die Familiengeschichte zusammengetragen, aus Liebe zu ihrem verstorbenen Vater. Dass dabei auch ein Bild deutsch-türkischer Geschichte entstand, wurde ihr erst später bewusst. „Ich hoffe, dass mein Buch auch ein Stück weit dazu beitragen kann, für mehr gegenseitiges Verständnis zu sorgen. Trotz aller Missverständnisse und kultureller Verschiedenheiten – am Ende sind es die menschlichen Schicksale, die uns alle verbinden“, sagt Çeşme.

Ein Angebot im Rahmenprogramm zur Ausstellung „Neuland Neumünster. Migrationsgeschichten einer Stadt“. Die Ausstellung wird gefördert im Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes.

Termin
Freitag, 11. September 2020, 18 Uhr
Eintritt frei
Anmeldung unter 04321 - 559 58 0

Nach oben

 

 

Podiumsdiskussion: Religionen in Neumünster
Um Fragen der Integrationsfähigkeit verschiedener Religionen geht es am Dienstag, 29. September 2020, von 18 bis 20 Uhr in einer Podiumsdiskussion im Museum Tuch + Technik. Gemeinsam mit Expert*innen aus den Bereichen Islamwissenschaft und evangelischer Theologie – den beiden mitgliederstärksten Konfessionen in Neumünster – sowie Gemeindevertreter*innen und Akteur*innen aus Neumünster soll erörtert werden, welche Rolle der Glaube bei der Integration von religiösen Minderheiten in der Vergangenheit spielte und wie gegenseitige Toleranz und ein interreligiöser Austausch in einer Stadt wie Neumünster funktionieren können.

Auf dem Podium diskutieren werden Dr. Sönke Lorberg-Fehring, Referent für christlich-muslimischen Dialog der Nordkirche, sowie Fatih Mutlu, Vorsitzender der Schura (Islamische Religionsgemeinschaft) Schleswig-Holstein. Moderiert wird die Diskussionsrunde von Dr. Hans-Christoph Goßmann, Pastor der Jerusalem-Kirche zu Hamburg und Beauftragter für christlich-islamischen Dialog der Nordkirche.

Im Anschluss an die Diskussion wird es Zeit für Publikumsfragen und einen Austausch geben.

Eine Veranstaltung im Rahmenprogramm zur Ausstellung „Neuland Neumünster. Migrationsgeschichten einer Stadt“, gefördert im Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes.

Termin
Dienstag, 29. September 2020, 18 bis 20 Uhr
Eintritt frei, Anmeldung unter 04321 - 559 58 0

Nach oben

 

 

Webermarkt im Oktober abgesagt
Der Webermarkt im Museum Tuch + Technik ist für 2020 abgesagt. Größere Veranstaltungen sind bis mindestens Ende August untersagt. Ab wann und unter welchen Auflagen sie danach wieder stattfinden können, ist unklar. In dieser Situation ist der Webermarkt nicht zuverlässig planbar und kann nicht mit dem notwendigen Vorlauf beworben werden. Daher hat sich die Museumsleitung entschlossen, den Webermarkt im Oktober in diesem Jahr abzusagen. Der nächste Markt ist für Oktober 2021 geplant. 

Möchten Sie beim Webermarkt 2021 als Aussteller dabei sein? Ab Dezember 2020 finden Sie auf dieser Seite die Ausschreibung und den Anmeldebogen, Bewerbungsschluss ist voraussichtlich Ende Februar 2021. 

 

Nach oben

 

 

Vortrag: Neumünster in Schwarz-Weiß - Fotografien von Walter Erben
Kamera-Augenblicke von gestern: Die Fotografien des früheren Pressefotografen Walter Erben zeigen Momente aus den 1950er/60er und 70er Jahren. Sie erzählen Geschichte(n) und machen Entwicklungen und Veränderungen im Stadtbild deutlich. Walter Erben war jahrzehntelang für den "Holsteinischen Courier", für Agenturen und Magazine tätig. Zeit seines beruflichen Schaffens war eine Leica sein "Markenzeichen". Das breite Spektrum seiner Arbeit reicht von A wie Arbeit bis Z wie Zeltlager. Mit dem Bilder-Vortrag will die Journalistin und Fotografin Monika Krebs, die seit 2010 den fotografischen Nachlass ihres Ausbilders besitzt, sichtet und verwaltet, einen Einblick in die Arbeitsweise von Walter Erben vermitteln. Der Eintritt wird bei der Veranstaltung vor Ort erhoben.

Termin
Mittwoch, 18. November 2020
19 bis 20.30 Uhr
Kosten: 6 €
Telefonische Anmeldung bei der VHS Neumünster, 04321 - 707690 (ab Herbstprogramm)