"Das Passt!" - Kleiderwahl im Wandel
Eine Ausstellung des Tuchmacher Museums Bramsche 

Sich kleiden, das Passende auswählen, sich anziehen. Dieser Vorgang ist zwar alltäglich, aber auch komplex: Kleidung sollte die Persönlichkeit ihrer Träger repräsentieren, zum Anlass und zum Körper passen und sich gut anfühlen. Die Auswahl ist oft eine Gratwanderung zwischen gesellschaftlicher Anpassung und individuellem Statement. Das Thema "Kleiderwahl im Wandel" greift eine Ausstellung des Tuchmacher Museums Bramsche auf, die das Museum Tuch + Technik zeigt.

Die Praxis, mit der Kleidung ausgewählt wird, hat sich in den vergangenen Jahrzehnten start verändert. Kleidung wurde zur immer preiswerteren Massenware, die Moden wechseln schnell. Das spiegelt sich nicht nur in der Vermarktung, sondern auch in den Lebensgeschichten einzelner Kleidungsstücke wider. Früher wurden sie lange getragen, zeigten sichtbare Lebensspuren. Heute entsorgt man sie, teilweise noch ungetragen, schon nach kurzer Zeit. Konnten bei der Hausschneiderei oder in der Umkleidekabine der Kaufhäuser Stoffe, Passform und Sitz haptisch überprüft werden, so findet die Auswahl im "dressing room" der Online-Shops nur noch im Kopf statt. Neben der Tendenz zu "fast fashion", billig produzierter Kleidung, die von meist jüngeren Kunden tütenweise erworben und anschließend in "shopping hauls" im Internet präsentiert wird, wächst auf der anderen Seite auch das Interesse am Schneidern sowie an sozial und ökologisch verantwortungsbewusst hergestellter Kleidung.

Die Ausstellung zeigt ein Themen-Spektrum von der Veränderung der Konfektionsgrößen über den passenden Zuschnitt bis hin zur Massenproduktion von Jeans. Ausgestellt werden aber auch Kleider, die Geschichte(n) erzählen, historische Schneiderbüsten oder Schnittmuster, die es vielen Frauen ermöglichten, eigene Kleidung zu nähen - egal in welcher Konfektionsgröße.

Ausstellung
10. November 2017 bis 25. Februar 2018

 

 

 

 

VORSCHAU

 

 

Reif für die Insel
Tourismus auf Sylt, Hiddensee und Mallorca

Urlaub ist eine kleine Flucht aus dem Alltag. Und nirgendwo kann man die arbeitsfreien Wochen schöner verbringen, als auf einer Insel. Sylt, Hiddensee und Mallorca sind Ferienparadiese. Jede dieser Inseln verkörpert ein bestimmtes Klischee: die Insel der Schönen und Reichen in der Nordsee, die Insel der Einzelgänger und Naturliebhaber in der Ostsee, die Insel der Massen und Stars im Mittelmeer. Die Wirklichkeit ist vielschichtiger.

Mit rund 500 Exponaten zeigt die Ausstellung, wie sich der Tourismus am Strand entwickelt hat. Zu sehen sind Plakate, Souvenirs, Bademode und Fotografien. So wird klar, wie die Deutschen Urlaub machen, vom Kaiserreich bis heute, in West und in Ost, im Inland und im Ausland. Die Ausstellung wird ergänzt durch eine darauf abgestimmte Fotoausstellung zu den drei Inseln auf dem oberen Galeriegang im Museum Tuch + Technik.

Eine Ausstellung des LWL-Industriemuseums, Schiffshebewerk Henrichenburg.

Ausstellungseröffnung
Donnerstag, 22. März 2018, 19 Uhr

Ausstellung
23. März bis 26. August 2018

 

 

 

50 Jahre 68er Bewegung - Jugendrebellion in Neumünster
Eine Fotoausstellung in der Fensterfront des Museums zum Kleinflecken
Ende April bis Ende Oktober 2018

 

 

 

Von Ost nach West und wieder zurück
Textilkünstlerin Beate von Harten
7. September bis 14. Oktober 2018

 

 

 

Fate, Destiny und Self Determination
Schicksal, Vorsehung und Selbstbestimmung
Installation
26. Oktober 2018 bis Ende Februar 2019

 

 

 

Junge Fotografen in europäischen Museen
Ergebnisse eines Wettbewerbs
15. November 2018 bis 13. Januar 2019

 

 

 

Von Schmetterlingen und Drachen
Textile Schätze südchinesischer Bergvölker
23. November 2018 bis März 2019