Weltpremiere: Color Improvisations 2

Internationale Quiltkunst
12. März bis 28. August 2016

Mit ihren ausdrucksstarken Farben, den geometrischen Formen und den großen Formaten erinnern sie an die abstrakten Gemälde der Moderne. Aber die kunstvoll gestalteten Exponate bestehen nicht aus Farbe und Leinwand, sondern aus Stoffen. Stoffen, die mit dem Blick für gelungene Kompositionen in mühevoller Arbeit und mit viel Liebe fürs Detail zusammengesetzt und gequiltet, also gesteppt, wurden. 50 dieser „Art-Quilts“  von 44 Künstlerinnen zeigt das Museum Tuch + Technik in Neumünster in der internationalen Ausstellung „Color Improvisations 2“ vom 12. März bis zum 28. August 2016. Eine Weltpremiere, denn die Arbeiten sind zum ersten Mal überhaupt öffentlich zu sehen.

Etwa zwei Mal zwei Meter groß sind die Arbeiten, die einen beeindruckenden Einblick in die zeitgenössische Quiltkunst in den USA und Europa geben. Zwar nutzen moderne Künstler die alte Technik, mit der mehrere Stofflagen durch akzentuierende Steppnähte verbunden und fixiert werden. Bei der Wahl der Motive jedoch haben sie sich von traditionellen Regeln und Mustern befreit. Ihre Werke sind ein Spiel mit Formen und Farben, immer wieder neu und immer wieder faszinierend.

Kuratiert wurde die Ausstellung von Nancy Crow, die auch eine ihrer neuesten Arbeiten in Neumünster ausstellt. Eineinhalb Jahre hat die amerikanische Quilt-Ikone aus Ohio in die Auswahl der Exponate investiert. Jeder der teilnehmenden 44 Künstler hatte bis zu fünf Arbeiten eingereicht. „Kriterien für die Auswahl waren unter anderem: sehr gute Komposition, eine starke individuelle Stimme als Künstler, saubere Arbeit und intensives Quilten – ich denke, in dieser Ausstellung sehen wir intensiveres Quilten als in den meisten Ausstellungen.“ Nancy Crow unterrichtet Quilten seit mehr als 20 Jahren, ist durch zahlreiche Ausstellungen in den USA und Europa, Workshops und Bücher bekannt und hat mit ihrem Stil viele Quilterinnen beeinflusst.

„Color Improvisations 2“ wird am Freitag, 11. März 2016, um 19 Uhr im Museum Tuch + Technik in Neumünster eröffnet. Viele der Künstlerinnen und Nancy Crow planen, zur Eröffnung anwesend zu sein. Sondertermine für Führungen durch die Ausstellung entnehmen Sie bitte unserem Kalender.

 

Die Ausstellung wird gefördert vom McArthurGlen Designer Outlet Neumünster.

Weitere Stationen in Vorbereitung.

 

 

Ausstellung bis 28. August 2016

Die Termine für Sonderführungen finden Sie in unserer Terminübersicht.

Den Katalog und weitere Artikel zur Ausstellung können Sie in unserem Museumsladen erwerben.

Mit dem Quilt-Rucksack können Kinder die Ausstellung selbstständig oder zusammen mit ihrer Familie entdecken.

 

Informationen zu den Exponaten dieser Ausstellung finden Sie auch auf der englischen Website
www.colorimprovisations2.org

 

 

 

Fünf Jahre neuer Kleinflecken - Ein Platz mit vielen Gesichtern

Der neue Kleinflecken wird fünf Jahre alt! Nach 15-monatiger Bauzeit war der umgestaltete Platz im Mai 2011 mit einem Festwochenende gefeiert worden. Diesem Datum widmet sich eine Ausstellung in der Fensterfront des Museums Tuch + Technik: "Fünf Jahre neuer Kleinflecken - Ein Platz mit vielen Gesichtern". Auch Schaufenster rund um den Platz und in der Lütjenstraße sind Ausstellungsorte. 

Gezeigt wird eine Auswahl großformatiger Bilder, die der "Runde Tisch Kleinflecken" in den vergangenen Jahren in den "Flecken-Fenstern" des alten Marktmeisterhauses präsentiert hat. Alle Bilder haben den Kleinflecken zum Thema: den Wochenmarkt auf dem Platz in den 50er/60er Jahren, die Neumünsteraner Gilden, die hier zu ihren traditionellen Vogelschießen antreten, den Flecken in den verschiedenen Jahreszeiten, die Lederindustrie am Platz, den Kleinflecken auf alten Postkarten und fotografische Schätze aus den privaten Alben einiger Anlieger. Bei zahlreichen Bildern in den 22 Fenstern der Museumsfront handelt es sich um Schwarz-Weiß-Fotografien des früheren Pressefotografen Walter Erben.

Ausstellung 13. Mai bis Ende August 2016 

 

 

 

Rapport (Je sais bien, mais quand même)
Wann wird Mode zur Kunst? Wenn zu ihrer Produktion jahrhundertealtes Wissen vonnöten ist? Wenn die Herstellung eines einzelnen Stücks, wie zum Beispiel bei Seidentüchern der Nobelmarke Hermès, kunstvolle und zeitintensive Handarbeit erfordert? Wenn die Carrés, wie diese Seidentücher auch genannt werden, tatsächlich gerahmt im Museum gezeigt werden? Diesen Fragen geht die Hamburger Künstlerin Wiebke Schwarzhans in der außergewöhnlichen, performativen Installation "Rapport (Je sais bien, mais quand même)" (Deutsch: Ich weiß es zwar, aber dennoch) nach. zu ihrem Forscherinnen-Team gehören Schneiderinnen und Gewandmeisterinnen. Die Absolventin der Hochschule für bildende Künste Hamburg hat sich mit ihrem künstlerischen Konzept in einem Wettbewerb durchgesetzt, den das Museum Tuch + Technik und das Kulturbüro der Stadt Neumünster bundesweit zum Them "Zeit-Gewinn" ausgeschrieben hatten.

Wer diese Ausstellung an einem Sonntag im September zwischen 13 und 17 Uhr besucht, erlebt als Teil der Installation eine Gewandmeisterin bei einer ebenso traditionsreichen wie kunstvollen Aufgabe: dem Rollieren von Seide. Der Eintritt an diesen Sonntagen ist frei.

Termine
Ausstellung: 3. - 25 September 2016
jeweils sonntags, 4., 11., 18. und 25. September 2016 - Vorführung: Seide rollieren
Eintritt frei